Bacchus
Startseite  |  Sitemap  |  Impressum  |  Kontakt  |  Anmelden  |  Diese Seite drucken

 

Zur Gemeinde Barban in Kroatien bestehen freundschaftliche Beziehungen. Auf der homepage          www.barban.hr finden Sie in deutscher Sprache die Privatunterkünfte in Barban, die direkt über das Internet gebucht werden können. Flugverbindungen gibt es im Sommer bis Pula auch ab Stuttgart, ansonsten bis Rijeka.

 

BARBAN - ein kleines, bildschönes, mittelalterliches Dorf in Istrien, im akropolischen Stil liegt im Südosten Istriens über dem Rasatal und an der Verbindungsstraße Pula-Labin-Rijeka, 27 km von Pula und 18 km vom istrianischen Ypsilon entfernt.

 

Das Zentrum der Gemeinde Barban, das über der Rasaeinmündung Zugang zum Meer hat, erstreckt sich über eine Fläche von 100 km². Hier sind 2802 Seelen zuhause. Außer Barban befinden sich noch 73 Dörfer (Gemeindeteile) in dieser wunderschönen grünen Umgebung.

 

Barban hat viele Denkmäler und Sehenswürdigkeiten: 4 Kirchen; die Reste der Stadtmauer; das Große Tor (im Westen, gebaut im Jahr 1718); das Kleine Tor (im Osten, gebaut im Jahr 1720); wunderschöne Segmente der Gemäuer (gebaut 1555); der Stadtturm mit betonend breiten Mauern als Beweis, dass Barban im Mittelalter ein gut befestigtes Städtchen war; die glagolitischen Vermächtnisse in der Kirche St. Antun des Einsiedlers und glagolitische Schriften in der Kirche St. Jakob; die alte römische Inschrift aus dem 1. Jahrhundert nach Christus, Stadtloge (die Turmuhr wurde 1944 zerstört) als Bestandteil des wunderschönen alten Platzes und der Palast Loredan (gebaut 1606); die Freske aus dem 15. Jahrhundert in der Kirche St. Jakob Apostel (Werk des Freskenmeisters Ivan von Kastav); ein Taufbecken; die gotische Custodia (Behältnis für Hostie) aus dem 15. Jahrhundert (Dominik aus Kopar) und eine Holzstatue St. Nikolaus in der Gemeindekirche; die Bilder auf dem Altar der Gemeindekirche St. Nikolaus haben die Schüler des Palma jr. gemalt (1544-1628), der wiederum ein Schüler des Tician war; die Bilder an den Innenwänden und den Spitzbögen aus dem Anfang des 15 Jahrhunderts in der Kirche St. Antun.

 

Guterhaltene architektonische Gebäude aus Barock- und Gotikzeiten, Fresken und glagolitische Schriften, Kirchen, Pälaste und Stadtmauern sowie die Ritterspiele machen Barban zu einem außergewöhnlichem Ziel für alle, die Interesse an kulturgeschichtlichem Erbe haben.